Abenteuer digitale Zukunft #10: Entdecke den Strategen in dir – Der Weg zum smarten Experten und was gar nicht geht

Abenteuer digitale Zukunft #10: Entdecke den Strategen in dir – Der Weg zum smarten Experten und was gar nicht geht

Wie sieht der Weg zum smarten Experten aus? Die große Chance im digitalen Wandel liegt darin, anders zu arbeiten als bisher. Dies kann aber nur gelingen, wenn alte und neue Arbeit sich nicht miteinander vermischen. Andernfalls droht die digitale Erschöpfung. Wer allerdings neben seiner Arbeit ein Business mit Wissen starten will, braucht vor allem eins: Zeit zum Nachdenken! Erst dann geht es in den nächsten Schritten darum, konsequenter zu automatisieren und verstärkt auf digitale Werkzeuge zu setzen.

Gegen Ende des Jahres 2017 habe ich mir eine strategische Pause genommen. 2017 war auch das Jahr, wo ich neben meiner Anstellung als Online-Redakteur und Format-Entwickler (Blogs, E-Books, Podcasts und Videos) für ein Demenzforschungsinstitut, mein Business als Selbstständiger vorangetrieben habe.

Zunächst erschien zu Beginn des Jahres das 350-seitige Sachbuch „Morgen weiß ich mehr. Intelligenter lernen und arbeiten nach der der digitalen Revolution“, das im März zum „Buch des Monats“ erkoren wurde, gefolgt von der 10-teiligen Podcast-Serie „Abenteuer digitale Zukunft“.

Ich wollte zunächst herausfinden, welcher Sender für mich in Zukunft der stärkste sein könnte, was die Reichweite anbelangt. Dabei erwies sich diese Podcast-Serie als starkes Medium. Die ersten 10 Folgen rückten recht schnell in den iTunes-Charts in der Kategorie „Wirtschaft“ bis auf den 13. Platz vor.

Aber dann war gegen Ende 2017 erst einmal die Luft raus. Zwar lautete mein nächstes Ziel für das Folgejahr, mein erstes kostenpflichtiges Online-Training anzubieten und aus den Erfahrungen dieses Trainings ein erstes Programm für smarte Experten-Formate abzuleiten, jedoch brauchte ich erst einmal eine Pause zum Nachdenken.

Ich nutzte diese Zeit für inspirierende Gespräche mit Unternehmern und Solopreneuren, die bereits als Experten fest etabliert sind. Und die den digitalen Wandel bereits heute dazu nutzen, anders zu arbeiten als bisher.

Mittlerweile sind das fast 30 Interviews. Und einige der Learnings aus diesen Gesprächen habe ich für den Auftakt zu diesem neuen Themenschwerpunkt einmal für dich in verdichteter Form reflektiert.

Das Thema: „Entdecke den Strategen in dir“. Die Frage: Wie sieht der Weg zum smarten Experten aus, wenn du den digitalen Wandel wirklich konsequent dazu nutzen willst, anders zu arbeiten als bisher? Und was bedeutet eigentlich dieses „andere Arbeiten“?

Strategisches Denken und digitale Erschöpfung

Der Top-Journalist Markus Albers beschäftigt sich in seinem neuen empfehlenswerten Buch „Digitale Erschöpfung: Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen“ mit dem Problem der Erschöpfung. Wenn in Unternehmen bereits heute der Rahmen für digitales Arbeiten festgelegt wird, aber alte Arbeitsmodelle nicht gleichzeitig abgebaut werden und sich beide Formen miteinander vermischen, wird der Druck auf Wissensarbeiter noch weiter verstärkt.

Albers formulierte das in einem Interview mit Tobias Weidemann in dem Magazin t3n erst jüngst so: „Das Neue ist etwa die erhöhte Flexibilität, also die Beantwortung von E-Mails am späten Abend oder die sporadische Erreichbarkeit im Urlaub. Das Alte sind die gewohnten Präsenz- und Meeting-Kulturen und die alten Hierarchien. Und beides zusammen geht einfach nicht.“

Man könnte diesen Kreislauf auch als das digitale Hamsterrad der fachlich arbeitenden Angestellten beschreiben, die in ihrer Arbeit häufiger längere Phasen ununterbrochener Konzentration benötigen diese aber nicht wirklich für sich finden: ebenso Grundvoraussetzung für strategisches Denken!

Dies gilt so ähnlich auch für fachlich arbeitende Angestellte, die neben ihrer Arbeit ein Business mit Wissen starten wollen. Oder für Solopreneure, die als Experten unterwegs sind, etwa als Berater, Coaches und Speaker. Wirklich smart kann ihre Arbeit nur dann sein, wenn sie nicht ständig Zeit gegen Geld tauschen, sondern allmählich im Hinterfragen ihrer Arbeit zu neuen Modellen gelangen, die aus dieser Logik ausbrechen.

Wie das besser gelingen kann, darüber spreche ich in dieser Strategie-Folge mit Monika Birkner (Strategie-Coach für Solopreneure) und Maik Pfingsten (Systemingenieur und Serial Entrepreneur). Dabei geht es vor allem um Signature Systeme und Productized Services.

Beides Ansätze für eine Form der Arbeit als Experte, die mehr standardisiert und nicht mehr nach Stunden abgerechnet wird, sondern nach Resultaten. Ein Beispiel dazu wäre ein Online-Training, das in sechs Wochen ein spezifisches Problem in Etappen löst  prozessartig.

Außerdem geht es auf dem Weg zum smarten Experten auch darum, den eigenen Content und das Marketing neu zu denken. Denn neben all diesen anspruchsvollen Aufgaben stehen immer noch die Bedürfnisse der Kunden und Produkte und Dienstleistungen im Mittelpunkt, die hoffentlich zu mehr (finanzieller) Unabhängigkeit beitragen!

Die Shownotes zu dieser Sendung:

Quellenangabe zum Titelbild:

  • Das Titelbild zu diesem Beitrag wurde von Marcus Klug auf der Basis der folgenden Quelle erstellt: ryantron. on Visual Hunt / CC BY-N, Link: https://visualhunt.com/photo/56858/

Monika Birkner

Für Monika Birkner sind Solopreneure moderne Helden. Als Coach und Consultant mit Klienten in der ganzen Welt hat sich Birkner auf diese Ziegruppe spezialisiert. Dabei liegt einer ihrer Schwerpunkte auf der Frage, wie man ein Business mit Wissen so ausrichten kann, dass es verkaufsfähig ist und somit mehr Wahlfreiheiten in späteren Jahren ermöglicht. Kontakt: mb@MonikaBirknerFreedomBusiness.de

Maik Pfingsten

Maik Pfingsten ist Systemingenieur und Serial Entrepreneur. Bevor er sich erfolgreich selbstständig machte, war er als Ingenieur im internationalen Projekt-Kontext als Troubleshooter für die Lösung von Projekten zuständig, die nicht funktionieren. Aus diesen Erfahrungen heraus hat er sich intensiv mit Productized Services beschäftigt.  Kontakt: Maik.pfingsten@ing-pfingsten.de

Marcus Klug

Als Keynote Speaker und Multimedia Autor beschäftigt sich Marcus Klug seit vielen Jahren mit der Frage, wie wir im Übergang zum digitalen Zeitalter intelligenter lernen und arbeiten können. Zu diesem Thema hat er mit Michael Lindner auch das 350-seitige Sachbuch "Morgen weiß ich mehr" geschrieben, welches im März 2017 zum "Buch des Monats" erkoren wurde. In diesem Jahr konzentriert sich Klug auf die Entwicklung eines multimedialen Experten-Programms – in Anlehnung an die zweite Staffel der Podcast-Serie "Abenteuer digitale Zukunft", die ab dem 26. Februar 2018 startet.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen