Abenteuer digitale Zukunft – Staffel 2: Die nächste Kunst – Tiefergehende Konzentration

Ausufernde Meetings und Besprechungen sowie die exzessive Nutzung von sozialen Medien und Mailings sorgen nicht gerade dafür, dass die Fähigkeit zur Konzentration steigt. Dabei brauchen gerade fachlich arbeitende Angestellte und Solopreneure, die eigene Wissensprodukte umsetzen wollen, immer wieder längere Phasen ununterbrochener Konzentration. Wie das im Übergang zum digitalen Zeitalter besser gelingen kann, darüber habe ich mich mit Ivan Blatter (Personal Trainer für neues Zeitmanagement) und Alexander Müller (CEO und geschäftsführender Gesellschafter bei GEDANKENtanken) in der neuen Podcast-Episode von “Abenteuer digitale Zukunft” unterhalten.

Statt acht Stunden kopflos Dinge wegzuarbeiten, muss man sich Zeit freischaufeln zum Nachdenken. Dies ist die Grundvoraussetzung für strategisches Denken. Und dies ist auch die Grundvoraussetzung für fachlich arbeitende Angestellte und Solopreneure, die von ihrem Wissen leben und die immer wieder längere Phasen ununterbrochener Konzentration in ihrer Arbeit benötigen.

Im Übergang zum digitalen Zeitalter besteht deshalb die Herausforderung gerade darin – sich trotz massiv ansteigender Ablenkungsmöglichkeiten –, in der Kunst des hochkonzentrierten und ablenkungsfreien Arbeitens regelmäßig zu üben.

Hochkonzentrierte und hochaustauschbare Arbeit

Der US-amerikanische Bestsellerautor und Nachwuchswissenschaftler Cal Newport bezeichnet die Fähigkeit zum hochkonzentrierten Arbeiten als “Deep Work”. Für Newport wird diese Art des Arbeitens im Übergang zum digitalen Zeitalter zu einer Schlüsselqualifikation, gibt es doch immer mehr Menschen, auch Wissensarbeiter, deren Konzentrationsfähigkeit schrumpft.

Anders formuliert: Der Wert der eigenen Arbeit verliert zunehmend mehr an Bedeutung, wenn das Konzentrationsniveau immer weiter sinkt. Und damit wird auch die Arbeit mit Kopf und Computer tendenziös austauschbarer und kann in Zukunft wesentlich leichter durch intelligente Algorithmen und Roboter ersetzt werden.

In der neuen Folge von “Abenteuer digitale Zukunft” gibt es ein Doppel-Interview mit Ivan Blatter und Alexander Müller zu diesem Schwerpunkt. Während Ivan Blatter als Solopreneur und Personal Trainer für neues Zeitmanagement auch selber immer wieder die Zeit zum hochkonzentrierten Arbeiten als Experte finden muss, um eigene Beratungsleistungen und Produkte umzusetzen, kennt Alexander Müller als CEO und geschäftsführender Gesellschafter bei GEDANKENtanken auf der Organisationsbene den großen Spagat, der zwischen einem Flickenteppich aus vielen kleinen bunten Terminen liegt und fachlich bedingter Arbeit.

Die Shownotes zum Interview mit Ivan Blatter und Alexander Müller:

Angabe zu verwendeter Bildquelle im Titelbild:

Das Titelbild zu diesem Beitrag wurde von Marcus Klug auf der Basis der folgenden Quelle erstellt: Photo credit: bartek.langer on Visualhunt / CC BY-NC-SA

Ivan Blatter

Ivan Blatter ist Personal Trainer für neues Zeitmanagement. Er beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Frage, wie man sich optimal organisieren und sein Potenzial voll abrufen kann. Dieses Wissen gibt er in der Beratung an seine Kunden weiter. Darunter Führungspersonen, Solopreneure und Firmen. Kontakt: office@ivanblatter.com


Alexander Müller

Alexander Müller ist Entrepreneur, Innovator, Querdenker und Start-Up Unternehmer aus Leidenschaft. Als CEO und Inhaber von GEDANKENtanken baut er mit seinem Team ein innovatives Weiterbildungsunternehmen auf. Kontakt: info@alexandermueller.com

Schreibe einen Kommentar

Marcus Klug

Marcus Klug

Mein Name ist Marcus Klug. Als Coach möchte ich Experten und Solopreneure inspirieren und dabei unterstützen, online über sich hinauszuwachsen, weil ich davon überzeugt bin, dass die größte persönliche Entwicklung darin besteht, die Welt mehr aus der Sicht des Kunden sehen zu lernen, um digitale Dienstleistungen und Produkte zu entwickeln, die echte Probleme lösen.

Das hat auch viel mit detektivischem Spürrsinn zu tun. Denn bevor du dein Wissen in außergewöhnliche digitale Dienstleistungen und Produkte übersetzt, solltest du den verborgenen Bedürfnissen und Wünschen deiner Kunden näher auf die Schliche kommen.

Bevor ich im Juni 2019 in die volle Selbständigkeit gewechselt bin, habe ich zuvor über 10 Jahre als Online-Redakteur und Formatentwickler in der Unternehmenskommunikation, in der Verlagsbranche und an Universitäten gearbeitet. Immer ging es dabei um die Frage, wie Fachwissen im Internet in besondere Formate übersetzt werden kann. Zuletzt arbeitete ich als Angestellter für ein Demenzforschungsinstitut an der Universität Witten/Herdecke. Dessen multimedialer Auftritt (Blog-Beiträge, Videos und Podcasts) wurde mit einem Innovationspreis ausgezeichnet. Und der Blog dieses Instituts erreichte nach nur kurzer Zeit bis zu 20.000 Personen pro Monat! Neben dieser Tätigkeit habe ich außerdem zusammen mit Dr. Michael Lindner an einem 350-seitigen Sachbuch mit dem Titel “Morgen weiß ich mehr. Intelligenter lernen und arbeiten nach der digitalen Revolution” geschrieben, das im März 2017 zum “Buch des Monats” erkoren wurde. Den Podcast “Abenteuer digitale Zukunft” ins Leben gerufen, der bis dato mehr als 120.000 Mal abonniert wurde und 2018 mein erstes komplexeres Coachingprogramm mit dem Titel “Wie du in nur 6 Wochen das Fundament zu einem multimedialen Expertenprogramm schaffst, das andere magisch in den Bann zieht” umgesetzt.

Ich würde mich freuen, wenn ich dich als Experte dabei unterstützen kann, dein Fachwissen in außergewöhnliche digitale Formate zu übersetzen, die passende Social Media Strategie dazu zu entwickeln und digital durchzustarten!

Dein Marcus Klug

Das könnte dich auch interessieren

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email